Ingrid Sparbier

Guide du Pays Cathare

CONFERENCIER

Accompagnatrice en Montagne 

 

Guidage, conseil, traduction

La Fermette, 09500 Rieucros,

France          tél :

+33-5- 61 68 29 14

e-mail : sp.ingrid@wanadoo.fr

site: www.guide-sud-france.com

N° Siret: 349 212 191 00036

 

ACCOMPAGNATRICE en MONTAGNE

Ingrid Sparbier, guide du Pays Cathare
Sud de France

Wandertouren zu jeder Jahreszeit

Ingrid Sparbier, guide du pays cathare,deutsche Reiseleitung, Führer
Ingrid mit ihrer Gruppe auf dem Gipfel San Jeroni, höchster Punkt des einzigartigen Gebirges Montserrat in der Nähe von Barcelona.

(Südfrankreich, am Fusse der Pyrenäen, Departement Aude + Ariège)

Eine Woche Wandern von einer sympathischen Hütte zur anderen auf dem Katharerweg

Zeit der Rhododendron-Blüte
Zeit der Rhododendron-Blüte

Eine Woche Wandern im Gebiet Cerdagne/Capcir  (östliche Pyrenäen nahe der spanischen Grenze und Andorra) sternförmig von unserem Standort bei Font Romeu, einer einfachen, aber sympathischen Unterkunft, aus. Ich hole Sie von Toulouse-Blagnac (Flughafen) ab, führe Sie die ganze Woche in diesem wunderschönen Naturpark Kataloniens, und bringe Sie auch wieder zurück nach Toulouse.

 

Eine Woche mit Schneeschuhen in den Pyrenäen

Ingrid am gefrorenen Stausee Bouillouses
Ingrid am gefrorenen Stausee Bouillouses

Eine Woche Wandern mit Schneeschuhen im Gebiet Cerdagne/Capcir  (östliche Pyrenäen nahe der spanischen Grenze und Andorra) sternförmig von unserem Standort bei Font Romeu, einer einfachen, aber sympathischen Unterkunft, aus. Ich hole Sie von Toulouse-Blagnac (Flughafen) ab, führe Sie die ganze Woche in diesem wunderschönen Naturpark Kataloniens, und bringe Sie auch wieder zurück nach Toulouse. (Siehe auch den Reisebericht weiter unten)

 

  

 

 

 

Dieses Jahr habe ich zum wiederholten Male eine sehr angenehme Woche zum Jahreswechsel in Mont Louis verbracht. Ich habe eine Gruppe, die aus 13 Personen bestand, mit Schneeschuhen sternförmig vom Hotel aus auf dem Hochplateau Cerdagne/Capcir geführt.

Diesmal hatten wir ausnehmend viel Schnee! Das passiert immer, wenn der Wind aus Osten kommt. Somit fanden wir am Pass „Col de la Llose“ am 1.Tag 130cm Neuschnee vor! Das war anstrengend. Die Teilnehmer kamen z.T. mit dem Nachtzug und waren ein bischen angeschlagen, und somit sagten sie erstmal nichts. Sie hofften nur im Stillen, dass es nicht jeden Tag so hart zu gehen würde.

Jeder musste eine Zeitlang die Gruppe anführen. Wir wechselten einander schnell ab. Jeder merkte doch, wie anstrengend das war. Das war unser Abenteuer – Ausflug.

Für die nächsten Tage fand ich dann Wege, wo wir bei gutem Wetter eine zauberhafte Landschaft mit etwas weniger Schnee geniessen konnten. Wir machten schöne 4-5 Std. - Touren. So z.B. im Tal Font Vive, das nicht weit vom Puymorens-Pass liegt (im Dreieck Frankreich-Andorra-Spanien). Dort haben wir Moufflons beobachten können, und auf dem Rückweg tauchten wir in die warmen Quellen von Dorres. Andere Touren brachten uns an die Ausläufer der Madres, ins Capcir mit einer Wanderung von Réal über Puyvalador nach Formiguères. Wir besuchten die drei-eckige Kirche von Planès und genossen die warmen Quellen von St.Thomas weiter unten. Und natürlich stiegen wir auch durch Kiefernwald zum gefrorenen Stausee Bouillouses auf, wobei wir an kleineren gefrorenen Seen vorbeikamen. Auf der bewirtschafteten Hütte vom Alpenverein (CAF) nahmen wir eine warme Mahlzeit ein.

Der Stausee wurde angelegt, um den kleinen gelben Zug mit Strom zu speisen. Ein touristischer Höhepunkt ist die Fahrt mit dem Zug von Villefranche/Conflent nach Mont Louis!

 

Zwei Teilnehmer konnten noch einen Tag länger bleiben. Und so sind wir bei bestem Wetter noch einmal losgezogen, um uns noch einmal an den wundervollen Ausblicken auf die Bergkette in Spanien zu erfreuen: Sierra de Cadi, La Molina, La Pedraforca und auf der französischen Seite hat man einen Blick vom Canigou – dem hl.Berg der Katalanen- bis zum Carlit. Einfach zauberhaft!